SPD Konzell

sozial und gerecht

„Zukunft des Berufsschul-Standortes Bogen ist gesichert“

Veröffentlicht am 26.05.2021 in Adventskalender

Schulleiterin Hermine Eckl und Außenstellenleiter Josef Anzinger berichteten der SPD-Kreistagsfden

SPD-Kreistagsfraktion informiert sich vor Ort - Antrag auf eine „Biwapp“

Aus gutem Grund dominierten Zuversicht und gute Laune die Sitzung der SPD-Kreistagsfraktion mit ehemaligen Verbandsrat Josef Eisenhut am Dienstag in der Berufsschul-Außenstelle in Bogen. „Durch strukturelle Entscheidungen und enorme Investitionen des Berufsschulzweckverbandes Straubing-Bogen wird vor allem auch der Standort Bogen gesichert. Die Verlagerung der KFZ-Abteilung an den Berufsschul-Außenstellenstandort Bogen ist außerdem ein erfreuliches Beispiel für das gute Zusammenwirken von Stadt und Land. Investitionen in die Bildung sind Investitionen in die Zukunft“. Fraktionsvorsitzender Martin Kreutz sprach mit dieser Einschätzung auch seinen Kolleginnen und Kollegen aus der Seele.

Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Heinz Uekermann fügte ergänzend an, die SPD-Fraktion stehe schon seit jeher hinter den Belangen der Berufsschule. „Es ist nicht auszudenken, wenn damals die Pläne eine Mehrheit gefunden hätten, Teile der Realschule hierher zu verlagern. Das wäre der schleichende Tod für den Standort gewesen“, so Uekermann rückblickend.

Die Leiterin der Berufsschule I, Frau Oberstudiendirektorin Hermine Eckl und Bogens Außenstellenleiter Josef Anzinger informierten die  Sozialdemokraten vor Ort nicht nur über die aktuellen Entwicklungen und standen für deren zahlreichen Fragen zur Verfügung. Sie führten die Gäste, unterstützt von Hausmeister Josef Lehermeier, anschließend auch durch die verschiedenen Berufs-Abteilungen. Die so verschafften Eindrücke aus der Praxis waren durchaus beeindruckend für die Besucher. Zu den geplanten Baumaßnahmen berichtete Schulleiterin Hermine Eckl, der Baubeginn sei für das Frühjahr 2022 vorgesehen. Die Hoffnungen zur Fertigstellung lägen im Jahr darauf. Außenstellenleiter Josef Anzinger hatte einführend in kurzen Abrissen die Geschichte der ehemals eigenständigen Berufsschule in Bogen vorgestellt. Als die Unterkunft aus der Gründungszeit im Jahr 1954 zu klein wurde, sei 1985 der heutige Standort entstanden. Schon im Zuge der Landkreisreform 1972 führte die bevorstehende Verstaatlichung des Personals am 01.09.1973 dann zur Errichtung der Verbandsberufsschule Straubing-Bogen. Mit den aktuellen Entscheidungen sei in Bogen die Last, „wie geht’s weiter?“, jetzt ad acta gelegt. „Gott sei Dank“, fügte Anzinger erleichtert hinzu.

Stellvertretende Landrätin Rosi Deser führte als Verbandsrätin grundsätzlich aus, im Herbst 2020 seien in der Verbandsversammlung des Berufsschulverbandes die entscheidenden Beschlüsse beschlossen worden. Aus ihrer Sicht werde damit das Handwerk in der Region erfolgreich gestärkt. Gerade in der heutigen Wirtschaftslage würden Berufe auf dem Bau gefragt. „Ohne Maurer, Zimmerer und Fliesenleger stünden wir schlecht da“, so Deser.

Anschließend an den Ortstermin besprachen die Fraktionsmitglieder ihren Antrag zur Einführung einer „BIWAPP App“ (Bürger-Informations- und Warn-App) durch den Landkreis. Die App sei für die Nutzer kostenfrei und in den gängigen Appstores verfügbar, so Fraktionsvorsitzender Kreutz. Die Kosten für die einmalige Beschaffung von etwa 9500 Euro und Wartung sollen durch den Landkreis getragen werden. Die Möglichkeiten dieses neuen Services seien sehr vielfältig. So biete „Biwapp“ einen weiteren Informationsweg für Informationen und Warnungen und stelle einen weiteren Schritt in der digitalen Welt für die Öffentlichkeitsarbeit dar. Dazu zählen aktuelle Informationen und Katastrophenmeldungen direkt auf das Ihr Smartphone und im weitesten Fall auch die Möglichkeit für Veranstaltungshinweise. Individuell könne man aber auch festlegen um zum Beispiel über Schulausfälle informiert zu werden, ergänzte Kreisrat Fritz Fuchs dazu abschließend.